19.01.2016
Anzahl der Stellplätze wirft Fragen auf + Verkehrszählung in der Ettlinger Straße

Anzahl der Stellplätze wirft Fragen auf

Wieder einmal wird mit einem vorliegenden Bauantrag zur Umnutzung eines Gebäudes in der Ettlinger Straße die Frage aufgeworfen, ob denn die Anzahl der nachzuweisenden Stellplätze sich mit der zukünftigen Nutzung verträgt. In dem bisherigen 2-Familienhaus sollen in Zukunft 6 Appartements für eine kurzfristige Bewohnung bis zu 3 Monaten eingerichtet werden. Die nach Baunutzungsverordnung dazu berechnete Anzahl nachzuweisender Stellplätz wurde vom Baurechtsamt mit 3 Stellplätzen angegeben. Und diese seien auch nachgewiesen. Es gab aus dem Gremium doch erhebliche Bedenken. Es lässt sich leider schon heute voraussagen, dass dadurch eine Verschärfung der Parksituation auf den angrenzenden Straßen entstehen wird.

Verkehrszählung in der Ettlinger Straße

Bei der Vorstellung der Lärmkartierung im Dezember im Gemeinderat wurde für die Ettlinger Straße zur Bestätigung der berechneten Lärmdaten eine zusätzliche Verkehrszählung mit weiteren Messpunkten angeregt. Diese Zählung hat nun an acht Tagen im Dezember einen Durchschnitt 5800 Autos im Bereich zwischen der Grünwettersbacher Straße und der Stefanienstraße ergeben. Bei den ursprünglichen Messungen wurden rund 6500 und 8800 Autos an zwei Messpunkten, jeweils nahe am Ortseingang, gezählt worden. Diese zusätzlichen Messungen werden nun vom zuständigen Ingenieurbüro in den Lärmaktionsplan mit eingearbeitet. Von der Gemeindeverwaltung wurde darauf hingewiesen, dass bei einer Bürgerversammlung im Kurhaus am Donnerstag, 3. März, über die Ergebnisse und das weitere Verfahren informiert wird.

Bauantrag zur Flüchtlingsunterkunft

Dem AUT lag bei seiner ersten Sitzung im neuen Jahr der Bauantrag für die Flüchtlingsunterkunft in der Bahnhofstraße vor. Die vom Gemeinderat gemachten Vorgaben waren bei der vorgelegten Planung eingehalten, so dass ein einstimmiger Beschluss für den Neubau gefällt wurde. Nun ist das Baurechtsamt am Zuge, die Baugenehmigung zügig auszustellen, damit einem baldigen Baubeginn im Frühjahr nichts mehr im Wege steht.

EnBW baut die Energiezentrale im Ermlisgrund

Nach mehrfachen Beratungen im Gemeinderat und einer Begehung vor Ort konnte der AUT nun über den vorliegenden Bauantrag für die geplante Energiezentral im Ermlisgrund beraten und seine Zustimmung erteilen. Mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) wird ein Energieverbund zwischen den Firmengebäuden von Agilent und den Freizeiteinrichtungen Eistreff und Freibad hergestellt. Dafür wird die Fläche des bisherigen Grüngutplatzes beim Eistreff benötigt. Die Frage aus dem Gremium, wo denn in Zukunft ein Ersatz für die Grüngutanlieferung unserer Bürger geschaffen werden soll, konnte seitens der Verwaltung noch nicht beantwortet werden. Wir erwarten hierfür zeitnah konkrete Vorschläge von der Gemeindeverwaltung.

Roland Bächlein, Fraktionsvorsitzender

© CDU Waldbronn