01.03.2016
Energieverbund Agilent-Eistreff/Freibad kommt

Für Grüngutplatz gibt es eine neue Lösung

Wenn auch mit einem geringeren wirtschaftlichen Erlös als ursprünglich angenommen, so ist der Energieverbund zwischen der Fa. Agilent und unserem Eistreff und Freibad ein energetisch sinnvolles und auch richtungsweisendes Projekt. Neben den Einsparungen bei der Kälte- und Energieversorgung des Eistreffs wird den Freibadbesuchern in Zukunft hoffentlich die versprochene gleichmäßige Wassertemperatur angeboten werden können. Ob denn dadurch auch die saisonalen Öffnungszeiten des Freibads eine Änderung erfahren werden, bleibt noch abzuwarten. Die noch zu errichtenden Energiezentrale (BHKW) wird auf der derzeitigen Fläche des Grüngutplatzes der Gemeinde errichten. Dafür erwarten wir von der Gemeindeverwaltung noch die ausgearbeitete Ersatzlösung. Wie auf Nachfrage unseres Fraktionsvorsitzenden Roland Bächlein vom Bürgermeister zu erfahren war, gibt es inzwischen konkrete Vorschläge für eine interkommunale Lösung gemeinsam mit der Gemeinde Karlsbad. Die Kollegen im Karlsbader Gemeinderat sollen, wie wir erfahren durften, bei ihrer nächsten Sitzung darüber beraten und auch beschließen. Schön wäre es gewesen, wenn unser Gemeinderat zumindest über den Inhalt und Stand der Verhandlungen vor der Beschlussfassung im Karlsbader Rat zumindest über die angestrebte Lösung informiert worden wäre.

Waldschule erhält längere Nachmittagsbetreuung

Ein Antrag der Schulleitung der Waldschule lag dem Gemeinderat vor, in dem die gestiegene Nachfrage der flexiblen Nachmittagsbetreuung darlegt wurde. Dass wir den Wunsch der Eltern zwar verstehen, sich für den individuellen Betreuungsbedarf ihres Kindes eine passgenaue Lösung an der Schule zu wünschen, führte unser Fraktionsvorsitzender Roland Bächlein aus. Dies sei aber leider, zuletzt auch aus finanziellen Gründen, nicht für jeden gewünschten Betreuungsfall möglich. Trotzdem waren wir bereit, den Beschluss mitzutragen, für die Wochentage Montag – Freitag die Betreuungszeit einheitlich bis 16:30 Uhr auszuweiten. Der Elternbeitrag beträgt dafür pro Betreuungswochentag monatlich 28 €. Für uns wäre in speziellen Einzelfällen, bei denen an einzelnen Wochentagen eine noch längere Betreuungszeit von den Eltern gewünscht wird, der Kontakt zum Tageselternverein herzustellen. Dieser kann in Einzelfällen evtl. eine passgenaue Betreuungsform mit einem Tageselternmodell anbieten.

Festhallenpacht in der Diskussion

Anlass war der Antrag der ARGE der Reichenbacher Vereine zur Überprüfung der Pachtgebühren der Festhalle für die Vereine. Neben den gestaffelten Pachtsätzen für Werktage, Samstage und Sonn- und Feiertage stelle die ARGE die zunehmend problematische Erlössituation bei Vereinsfesten in den Mittelpunkt ihres Antrags. Der Gemeinderat kam deshalb zu dem Ergebnis, dass eine Änderung der Pachtsätze für die Festhalle derzeit nicht entschieden werden sollte, sondern das Gespräch mit alle drei ARGEs gesucht werden soll, um die Problematik mit allen Waldbronner Vereine gleichermaßen zu besprechen. Dem wurde seitens des Bürgermeisters zugestimmt. Ein gemeinsamer Gesprächstermin, bei dem auch die Gemeinderatsfraktionen vertreten sein werden, wird nun vereinbart.

Werkrealschule wird spätestens mit dem Schuljahr 2018/19 auslaufen

Was bei der Beschlussfassung zur Gemeinschaftsschule Karlsbad/Waldbronn bereits als Konsequenz angesprochen wurde, lag jetzt dem Gemeinderat zur definitiven Beschlussfassung vor. Da bereits zum laufenden Schuljahr keine Werkrealschüler mehr eingeschult wurden, verlässt spätestens mit dem Schuljahr 2018/19 die letzte 10. Klasse die Werkrealschule (WRS) an der ASS. Wenn jedoch schon früher die erforderliche Klassenstärke nicht mehr erreicht wird, so die Auskunft der Gemeindeverwaltung, könnte auch schon ein vorzeitiges Ende der WRS kommen. Für uns ist es nun wichtig, uns den wiederholt bei der Gemeindeverwaltung eingeforderten Raumbelegungsplan unserer beiden Schulen (AFS + ASS) nach Auslauf der WRS vorzulegen. Mit berücksichtigt müssen dabei mögliche Vorbereitungsklassen für die Flüchtlingskinder werden. Gespräche dazu laufen, wie wir erfahren haben, derzeit auf der Ebene der Gemeindeverwaltungen (Schulträger) und dem Landkreis.

Maßnahmenkatalog zum Leitbild wird diskutiert

Nachdem das Leitbild ins seinen Grundsätzen (Leitlinien und Ziele) bereits vom Gemeinderat in der vorletzten Sitzung beschlossen wurde, stand nun die Entscheidung um das weitere Vorgehen zur Diskussion des umfangreichen Maßnahmenkatalogs an. Es gab ja zwischenzeitlich einige kritische Anmerkungen aus den Leibildgruppen, die befürchteten, dass die ausführlich und teilweise kontrovers diskutierten Maßnahmen nun „unter den Tisch fallen“ würden. Dies war nie Absicht des Gemeinderates und so wird es auch nicht kommen!
Dem Vorschlag der Gemeindeverwaltung, diese Diskussion gemeinsam mit den Leitbildgruppen in einer speziellen öffentlichen Gemeinderatssitzung am 9. März zu führen, schloss sich der Gemeinderat einstimmig an. Ebenso begrüßen wir den Vorschlag, im April, an einem noch festzulegenden Samstag, eine ausführliche Nachbetrachtung des durchlaufenen Leitbildprozesses vorzunehmen. Wir wünschen uns allerdings in Vorbereitung zu der Gemeinderatssitzung am 9. März den Vorschlag zu einer strukturierte Vorgehensweise, die  es uns in dieser großen Runde mit den Leitbildgruppenteilnehmern und bei den über 240 Einzelmaßnahmen ermöglicht, das umfangreiche Arbeitspensum auch zufriedenstellend abzuarbeiten. Die Unterstützung dabei, durch die bewährte Moderation von Frau Kinn, wäre dabei sicherlich sehr hilfreich.

Roland Bächlein, Fraktionsvorsitzender

© CDU Waldbronn