20.09.2018
Vorstand des CDU-Kreisverbandes Karlsruhe-Land wiedergewählt

Beim Kreisparteitag im Bürgerhaus Linkenheim-Hochstetten wählten die CDU-Vertreter der Stadt- und Gemeindeverbände im Landkreis Karlsruhe den Vorstand des CDU-Kreisverbandes. Auch die CDU Waldbronn war mit einer Delegation vertreten. 

Mit starker Mehrheit wurde der bisherige Kreisvorsitzende MdEP Daniel Caspary in seinem Amt bestätigt. Er erhielt 91,7 % der 231 abgegebenen Stimmen. Als stellvertretende Kreisvorsitzende wurden die bisherigen Amtsinhaber/-in Hedwig Prinz, MdL Joachim Kößler und Frank Hörter wiedergewählt. Beachtliche Zustimmung von 98 % bzw. 99 % gab es bei der Wahl für Schatzmeister Christian Sigwarth, Pressesprecher Ansgar Mayr und Schriftführer Dr. Wolfgang Falk. Auch Beauftragten- und Beisitzer-Positionen wurden neu vergeben. Allen Gewählten gratulieren wir zur Wahl und wünschen dem CDU-Kreisvorstand eine gute Zusammenarbeit und erfolgreiches Arbeiten für unsere Partei. 

Obwohl die Wahlen lange Zeit einnahmen, konnten die CDU-Vertreter bei der Kreisversammlung ein eindrucksvolles Statement von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel hören, der über kreispolitische Themen sprach. „Wir leben in einer guten Region“, war sein Bekenntnis zum Landkreis Karlsruhe, der im Verbund mit der Wirtschaft eine starke Marke bilde und wichtige Infrastruktureinrichtungen für die Menschen biete.

Anschließend berichtete der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Werner Kunz über aktuelle Herausforderungen für die regionale Landwirtschaft. Er nahm Stellung zu dem trockenen Sommer, zum Pflanzenschutz, zum Insektensterben und kommentierte die öffentliche Meinung zu den Fragen, die die Landwirtschaft und die Bürger berühren. Als Warnung erwähnte er, dass der Ertrag beim Weizen als meistangebaute Kultur in diesem Jahr erstmals seit 1986 nicht reichte, um den Verbrauchsbedarf für die Eigenversorgung in Deutschland zu decken. Die Finanzhilfen des Staates für die Landwirtschaft sah der Referent sehr kritisch. „Es ist schlecht für das Image der Landwirtschaft. Ich möchte auf keinen Fall, dass wir in eine Opferrolle hineinrutschen. Solche Hilfen sollte es nur für Extremfälle geben. Wir sind Unternehmer und jeder Betrieb muss sein eigenes Risikomanagement betreiben“, forderte Kreisvorsitzender Kunz.

CDU Gemeindeverband Waldbronn 

Text: Hildegard Schottmüller

© CDU Waldbronn