13.05.2020
Die Zukunft unserer Feuerwehr war ein Thema - Weitere Schritte im Feuerwehkonzept wurden beschlossen –

Gleich bei 3 Tagesordnungspunkten hat sich der Gemeinderat bei seiner letzten Sitzung mit den Belangen der Feuerwehr befasst. Neben der Beschaffung eines Drehleiterfahrzeugs standen die Übergangslösung für die Unterbringung von Fahrzeugen, und auch die Auswahl des Standortes für das geplante gemeinsame Feuerwehrhaus zur Beratung an.
Seit mehreren Jahren wurde bei Brandeinsätzen auf die Nachbarschaftshilfe der Feuerwehr Karlsbad zurückgegriffen. Diese mussten mit ihrem Drehleiterfahrzeug bei Einsätzen der Waldbronner Wehr mit ausrücken. Die Beschaffung eines eigenen Drehleiterfahrzeugs wurde bereits im genehmigten Bedarfsplan auferlegt und die Finanzmittel im Haushalt 2020 vom Gemeinderat bereitgestellt. Nach der inzwischen erfolgten Ausschreibung konnte nun die Auftragsvergabe des Fahrzeugs, inclusive der notwendigen Beladung, für zusammen 745 T€ erfolgen. Das Land und der Landkreis haben einen Zuschuss von insgesamt 254 T€ zugesagt. Für unsere Feuerwehr ist dieses Fahrzeug besonders im Hinblick der bereits in Waldbronn vorhandenen, und weiteren noch geplanten mehrgeschossigen Wohngebäude ein wichtiger Bestandteil in der Einsatztaktik und zur Verbesserung des Brandschutzes unserer Bürger.
Das Drehleiterfahrzeug wird bis zum Umzug in das geplanten gemeinsamen Feuerwehrhauses in der Fahrzeughalle der Abteilung Reichenbach untergebracht. Für die heute dort stehenden Einsatzfahr-zeuge bot sich eine ungenutzte Halle auf der anderen gegenüberliegenden Straßenseite an. Die Anmietung dieser Privathalle wurde nun beschlossen. Dort kann auch noch die Restfläche für Lagerzwecke des Bauhofs verwendet werden. Außerdem ergibt sich durch die direkte Nachbarschaft zum derzeitigen Wertstoffhof die Möglichkeit, dort die Anliefersituation zu verbessern. Mit einer Umfahrung der Halle durch die Anlieferer, wird in Zukunft die direkte Entladung auf dem Gelände des Wertstoffhofes erfolgen können. Dass dieser Standort für den Wertstoffhof nach wie vor kritisch gesehen wird, hat in der Sitzung eine Anwohnerin deutlich zum Ausdruck gebracht. Eine langfristig bessere Lösung zeichnet sich derzeit aber nicht ab. Der Standort an der Daimlerstraße wird immer ein Konfliktherd bleiben! Die bisherige Suche nach Alternativstandorten war in der Vergangenheit  leider immer wieder erfolglos. Es wurde von uns deshalb erneut der Vorschlag eingebracht, die generelle Anlieferung für die Waldbronner Wertstoffe bei dem sehr gut organisierten Wertstoffhof der Fa. Suez im Ittersbacher Industriegebiet in Erwägung zu ziehen. Dort kann man auch, anders als bei uns in Waldbronn größere Mengen, und auch z.B. Elektrogroßgeräte in sehr ausgeweiteten Öffnungszeiten abliefern. Ein Gedanke, dem man auch im Interesse der Anwohner an der Daimlerstraße nachgehen sollte.
Ein weiterer „Feuerwehr-Tagesordnungspunkt“ war die engere Auswahl möglicher Standorte für das geplante gemeinsame Feuerwehrhaus. Die Beratungsfirma IGB hat die vom Gemeinderat vorgeschlagenen 7 Standorte in einer Voruntersuchung auf Personalverfügbarkeit und Abdeckungsberei-che untersucht. Der Gemeinderat hat sich nun 4 Standorte ausgewählt, die nach den im Prüfkatalog festgelegten zusätzlichen Kriterien vertieft untersucht werden. Es sind dies: der Grundstückszuschnitts, die Grundstücksverfügbarkeit, die Verkehrsanbindung und die An- und Abfahrtswege. Diese weitere Untersuchung wird unter Hinzuziehung eines externen Planungs- und Architekturbüros stattfinden.

Roland Bächlein, Fraktionsvorsitzender

© CDU Waldbronn