03.12.2020
Aus dem Ausschuss für Umwelt und Technik

Bauvoranfrage Mehrfamilienwohnhaus Stuttgarter Straße
Der AUT behandelte den geplanten Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses mit 6 Wohneinheiten in der Stuttgarter Straße. Der Leiter des Baurechtsamts Jürgen Hemberger stellte den vorgesehenen zweigeschossigen Flachdachbau mit drittem Penthaus-Geschoss positiv vor. Der Argumentation, das nach § 34 BauGBuch zu beurteilende Objekt füge sich in die Umgebungsbebauung ein, konnte der AUT allerdings nicht folgen. Dies führte zur Diskussion. Einige Ausschussmitglieder sahen den vorgesehenen Neubau nicht konform mit der Umgebungsbebauung. Insbesondere das daneben liegende kleinere Gebäude und der zu geringe Abstand zu diesem Haus wurden bemängelt. Auch der Flachdachbau und die Ausfahrt aller Parkplätze zur Stuttgarter Straße sah man kritisch. Anstelle der gepflasterten Parkhoffläche sei eine Tiefgarage empfehlenswert, so die Auskunft des Baurechtsamts, könne aber baurechtlich nicht gefordert werden. Gegebenenfalls sei eine ampelgesteuerte Ein- und Ausfahrt vorzusehen. Für das Objekt gab es keine uneingeschränkte Zustimmung. Der Beschluss kam mit einer Enthaltung und der Auflage zustande, mit den Bauherren nochmals über die vorgesehene Bauausführung zu sprechen.

Überplanung der Spielplätze in Waldbronn ist auf den Weg gebracht
Für die Spielplätze in Waldbronn erhielt der AUT eine Bestandsaufnahme des Technischen Amtes. Cora Strack, zuständig für den Bereich Umwelt, gab einen Überblick über die 19 Spielplätze in allen drei Ortsteilen. Sie zeigte die Lage, Größe und Ausstattung der Spielplätze auf, gab eine Einschätzung zu den einzelnen Spielplätzen und schilderte Möglichkeiten der Weiterentwicklung auf die Bedürfnisse der Kinder. Bei der Bestandsanalyse filterte Frau Strack die Spielplätze, die Potential bieten und erhalten bleiben sollen gegenüber denen, die weniger sinnvoll sind und ein eventueller Rückbau zu überlegen ist. Zu den Spielplätzen, die Potential für eine Erweiterung bieten, zählte sie die drei „Favoriten“ Kurpark, Talstraße und Wiesenfesthalle Etzenrot. Für diese drei empfehle sich der Ausbau zu Themenspielplätzen. Für die weiteren Planungen zur Gestaltung der Spielplätze wird überlegt, ein Fachbüro hinzuzuziehen.
Der ersten Präsentation zu den Spielplätzen war zu entnehmen, dass wir im Gemeindegebiet über eine Vielzahl von Spielmöglichkeiten für unterschiedliche Altersklassen und Interessen verfügen. Auf Basis der dem AUT vorgestellten Grundlagenermittlung soll nun ein Konzept entstehen, das gute Vorschläge für die Substanz unserer Bewegungs- und Spielmöglichkeiten enthält. Nicht unberücksichtigt bleiben können selbstverständlich Kostengesichtspunkte. Denn derzeit enthält unser Ergebnishaushalt für diesen Bereichen bereits einen Ressourcenbedarf von 260 T€.

Glasfasernetz im Gewerbegebiet

Zum Ausbau eines Glasfasernetzes stimmte der AUT einstimmig dem Abschluss eines Kooperationsvertrages mit der Deutschen Glasfaser Wholesale GmbH zu. Der Gemeinde entstehen dadurch keine Kosten. Zunächst soll das Netz im Gewerbegebiet aufgebaut werden. Begrüßenswert wäre, wenn sich die Kooperation auch für private Anschlüsse weiterentwickeln ließe.

Thermalquelle 2 im Kurpark

Die Bohrung an der Thermalquelle 2 im Kurpark wurde inzwischen erfolgreich durchgeführt, berichtete die Verwaltung dem AUT. Das Protokoll der Senkrechtbohrung bis in 1300 m Tiefe liege noch nicht vor, werde aber hoffentlich bald Aufschlüsse bringen, ob die zweite Quelle zur Sicherung unseres Thermalwassers dienen kann.

Hildegard Schottmüller

© CDU Waldbronn